Samstag, 31. März 2012

Nachtsichtgerät

Ein Nachtsichtgerät ermöglicht oder verbessert die visuelle Wahrnehmung in Dunkelheit oder Dämmerlicht.





Nachtsichtgeräte werden von Naturforschern, Jägern, dem Militär, der Polizei, von Sicherheitsfirmen und auch von Privatpersonen verwendet. Nachtsichtgeräte eignen sich auch zur Beobachtung der Strahlung von im Infrarotbereich arbeitenden Lasern.



Freitag, 30. März 2012

Národní strana

Die Partei wurde als Národní strana 1848 als Interessenvertretung böhmischer Bürgerlicher ins Leben gerufen. Somit gilt die alte Národní strana als älteste tschechische Partei. Politische Aktivität nahm sie vor allem nach dem Fall des Bach Absolutismus im Jahr 1859 auf. In ihr fanden unterschiedliche politische und idealistische Gruppierungen ihre Heimat, darunter auch Katholiken. Die Partei wurde vor allem durch ihre Führer die Liberalen František Palacký, František Ladislav Rieger, Josef Kaizl und August Brauner zusammengehalten. In Mähren wurde eine eigenständige Partei durch Albert Pražák gegründet und angeführt. Zum ersten Bruch in der Partei kam es 1861 als die Frage Standpunktes des böhmischen Adels zum polnischen Aufstand diskutiert wurde. 1863 zerfiel die Partei in den führenden, konservativen Flügel Staročeši (Alttschechen) und den demokratisch orientierten Flügel Mladočeši (Jungtschechen).





Die Auseinandersetzungen dauerten bis 1874 an, bis zur Gründung der Národní strana svobodomyslná (Nationalpartei der Freidenkenden). Die Partei akzeptierte den Föderalismus, Nationalrecht und verfolgte patriotische und liberale Ziele.
Ab 1863 bis 1891 war die Nationale Partei teilweise im Reichsrat der österreichischen Monarchie vertreten. Von 1872 im bis 1895 repräsentierte sie die konservativen Bürgerlichen im böhmischen Landtag, danach war sie vor allem auf kommunaler Ebene tätig, unterstützte Zeit lang auch die Politik der Jungböhmen.





Seit 1880 hatte sie allerdings keinen großen Einfluss mehr auf die Politik. Sie trat im gleichen Jahr der Partei Česká státoprávní demokracie bei.



Sonntag, 25. März 2012

Netlog – Das soziale Netwerk für Kinder und Jugendliche?

Netlog ist eine Internetplattform zur Bildung und Nachbildung von sozialen Netzwerken, das vom Unternehmen Netlog NV betrieben wird. Es entstand aus einer Fusion aus Xobox und Facebox. Netlog wird in fünfzehn europäischen Sprachen betrieben, wird laut eigenen Angaben von über 76 Millionen Mitgliedern, davon 3 Millionen aus dem deutschsprachigen Raum, genutzt und weist über vier Milliarden Webseitenaufrufe auf.] Es wird vor allem von 13- bis 24-jährigen Mitgliedern genutzt, die ein Profil anlegen und Kontakte untereinander knüpfen, neue Anwendungen nutzen, Gruppen anlegen und Nachrichten an andere Mitglieder senden können. Laut Angaben von Alexa.com liegt Netlog auf dem Platz 330 der Websites mit dem größten Datenverkehr.





Das Unternehmen Netlog NV, das großteils durch Werbung finanziert wird, hat seinen Sitz im belgischen Gent und beschäftigt rund 40 Angestellte. 2008 gewann Netlog den Open Web Award 2008 in der Kategorie „Mainstream und große soziale Netzwerke“.



Samstag, 24. März 2012

Paypal

Das PayPal-Konto ist ein virtuelles Konto: Die Identität des PayPal-Kontos wird durch die E-Mail-Adresse des PayPal-Mitglieds definiert, es gibt also keine eigene Kontonummer. Mit dem Konto können Zahlungen an Dritte ausgeführt und Zahlungen von Dritten empfangen werden. Dabei fungiert PayPal als Zwischenhändler für den Transfer und während der Verweildauer der Überweisungsbeträge als Treuhänder.
Ein elementarer Vorteil von Paypal – wie auch von anderen Micropayment-Systemen – ist es, dass via Paypal getätigte Zahlungen sofort dem Zahlungsempfänger gutgeschrieben werden und somit beispielsweise die sonst übliche Bankenlaufzeit einer Überweisung entfällt. Im Versandhandel oder bei eBay getätigte Käufe können somit sehr schnell bezahlt werden. Damit verkürzt sich die Lieferzeit, sofern der Verkäufer die Ware zeitnah nach dem Zahlungseingang versendet.





PayPal-Mitglieder müssen sich mit ihren persönlichen Daten und Kontodaten registrieren und die Verifizierung der angegebenen Daten abwarten. Dazu führt PayPal eine Testüberweisung auf das angegebene Konto aus.
Danach können PayPal-Mitglieder Geld an jede beliebige E-Mail-Adresse in den unterstützten Ländern senden. Hat der Besitzer der E-Mail-Adresse kein PayPal-Konto, so wird er von PayPal per E-Mail benachrichtigt, dass unter dieser E-Mail-Adresse eine Zahlung eingegangen ist. Damit er über den gesendeten Betrag verfügen kann, muss der Zahlungsempfänger bei PayPal registriert sein oder sich als neues Mitglied registrieren.





Des Weiteren kann PayPal über ein webfähiges Mobiltelefon verwendet werden. Die Unterstützung von webfähigen Pagern und anderen Handheld-Geräten richtet sich nach der Authentizität der Zuordnung zu PayPal-Mitgliedern.
Die Informationen der Teilnehmer werden bei jeder Überweisung mit SSL geschützt. Die Finanzdaten des PayPal-Mitglieds, wie beispielsweise die Kreditkarten- oder Kontonummer, bleiben dem Zahlungsempfänger verborgen, wodurch ein Missbrauch dieser Daten durch den Zahlungsempfänger vermieden werden soll.



Freitag, 23. März 2012

Pearl Agency – Hier findet man fast alles (Amzon alternative)

Das Versandhaus Pearl wurde am 6. September 1989 in Bad Krozingen gegründet. 1991 zog die Pearl Agency GmbH nach Buggingen um und ist dort mittlerweile der größte Arbeitgeber (Stand: 2011). Die erste Ausgabe des Pearl-Katalogs erschien im Juli 1996 mit 96 Seiten. Mittlerweile umfasst der Katalog etwa 260 Seiten und wird laut Pearl mit einer Auflage von 7,5 Mio. pro Jahr gedruckt. 1997 nahm das Unternehmen seinen Onlineshop in Betrieb. Die Pearl Communication & Consulting GmbH wurde 1999 gegründet. Mitte 2010 kaufte Pearl das Farbrikgelände der ehemaligen Schokoladenfabrik Gubor in Müllheim[6] und erweiterte die Lagerkapazität vor Ort um 9000 Quadratmeter.



Sonntag, 18. März 2012

Pilatus – Einer der schönsten Berge

Der Pilatus ist ein Berg in der Schweiz bei Luzern, im Grenzbereich der Kantone Luzern, Nidwalden und Obwalden. Auf dem Berg befindet sich die Bergstation Pilatus Kulm mit Aussichtsterasse, eine Panoramagalerie und zwei Berghotels. Pilatus ist auch als Hausberg von Luzern bekannt.

Der Pilatus ist sicher einen der schönsten Berge. Auf beiden Seiten sieht der Berg anders aus.




Samstag, 17. März 2012

Rebecca Black – Die schlechteste Sängerin weltweit?

Eine Freundin machte sie im Herbst 2010 auf das Plattenlabel ARK Music aufmerksam. Black sang einige Probeaufnahmen ein, von denen ihr Friday am besten gefiel. Obwohl ihre Mutter an der Qualität des Textes zweifelte, gab sie dem Willen ihrer Tochter nach.





Im Januar 2011 wurde dazu ein Musikvideo gedreht. Die Produktionskosten übernahmen teilweise Blacks Eltern, um ihrer Tochter die Rechte an dem Lied zu sichern. Das fertige Video wurde vom Label beim Online-Netzwerk Youtube eingestellt, wo es die Aufmerksamkeit des Comedians Daniel Tosh erregte, der am 11. März 2011 über das Video in seinem Blog Tosh.0 negativ berichtete. Binnen weniger Stunden stiegen die Zugriffszahlen auf über 100.000 und ARK Music erhielt Anfragen von Fernsehsendern nach dem Lied. Die Popularität von Friday stieg rasant, sodass es bis zum 16. Juni 2011 fast 167 Millionen Mal angesehen wurde. Bis zur endgültigen Entfernung am 16. Juni 2011 wurde das Video bei YouTube ca. 3,3 Millionen Mal negativ und über 462.000 Mal positiv bewertet. Somit befindet sich das Video aber nach wie vor weltweit auf Platz eins der Videos mit den meisten Negativbewertungen. Auch die meisten Kritiken fielen negativ aus, so wurde Friday als „schlechtester Song aller Zeiten“, „bizarr“ und „unbeholfen“ bezeichnet.





Über iTunes und andere Plattformen wurde der Titel in der ersten Woche rund 43.000-mal kostenpflichtig heruntergeladen, das Musikmagazin Billboard schätzt Blacks Einnahmen daraus auf rund 25.000 US-Dollar. In der Chartwoche ab 28. März 2011 debütierte das Lied auf Platz 72 der Billboard Hot 100. Zwischenzeitlich wird das Lied als Klingelton angeboten, in den iTunes-Charts stand es auf Platz 13.
Darüber hinaus wurden einige Coverversionen und viele Parodien des Stücks auf Youtube veröffentlicht. Der Song wurde auch in der Serie Glee (Staffel 2, Folge 20) gecovert.
Am 25. März engagierte Black einen Manager, der laut seinen Angaben von mehreren Songwritern und Labels mit Ideen für weitere Veröffentlichungen und Alben kontaktiert wurde. In einem Interview mit der britischen Tageszeitung The Sun kündigte Black an, ein neues Lied mit dem Titel LOL aufzunehmen, der auch in ein bei dem Flying Pig Productions studio in Vorbereitung befindliches Album einfließen solle. Dieses Album soll in Aufbau und Inhalt Friday ähnliche Lieder beinhalten, die laut Black angemessen und sauber sein sollen.
Am 16. Juni 2011 wurde ihr Musikvideo von YouTube mit der Begründung „Dieses Video ist aufgrund des Urheberrechtsanspruchs von Rebecca Black nicht mehr verfügbar“ entfernt. Grund sind Streitigkeiten mit dem Label Ark Music, welches das Video nur noch kostenpflichtig (für den Preis von 2,99 US-Dollar) zugänglich machen wollte.





Als Hommage an ihr Lied Friday durfte Rebecca Black bei dem Musikvideo zu Last Friday Night (T.G.I.F.) von Katy Perry mitspielen.
Am 18. Juli 2011 wurde ein neues Lied namens My Moment[ samt Video auf einem neuen Kanal auf Youtube veröffentlicht, welches innerhalb von 24 Stunden bereits über 2 Millionen Aufrufe verzeichnet hatte. Jedoch stellte sich schon nach kurzer Zeit ein nicht ungewohnter negativer Bewertungstrend ein. Es gab wie auch bei dem Song Friday einen regelrechten "Aufruf-Wahn", der allerdings schon nach einer Woche wieder nachließ. Seit der Einstellung wurde der Song rund 29,9 Mio. Mal aufgerufen. Bei diesem Lied stehen ca. 347.000 positive rund 593.000 negativen Bewertungen gegenüber.
Am 30. August 2011 gab sie in einem weiteren Video auf YouTube bekannt, dass demnächst ihr erstes Album erscheinen werde.[17]
Am 16. September 2011 lud Black ihr erstes Musikvideo zu Friday erneut auf YouTube. Wie beim ersten Upload sind die Bewertungen zu diesem Video überwiegend negativ[18], jedoch stiegen die Aufrufszahlen nicht so rasant wie vorher. Aktuell wurde der Neu-Upload rund 11,5 Millionen Mal angeklickt; bis jetzt erhielt das Video etwa 77.000 positive sowie 285.000 negative Bewertungen von der YouTube-Community.
Am 15. November 2011 wurde ihre Single Person of Interest auf iTunes veröffentlicht. Auch zu diesem Titel wurde ein Video auf YouTube hochgeladen. Wie bei den beiden zuvor veröffentlichten Songs von Black ist auch dieser Song sehr negativ bewertet, jedoch ist der Musikstil ein anderer. Die Klickzahl beträgt momentan rund 4,5 Millionen und mit 42.200 sind die positiven Bewertungen weniger als halb so viele wie die 91.000 negativen.[19]




Freitag, 16. März 2012

Seaside Clubbers

Die Seaside Clubbers sind eine deutsche Hip-Hop-Formation aus Villingen-Schwenningen, die aus den beiden Frontmännern Marvin Weisser (* 18. September 1984) und Benjamin Hils (* 28. August 1984) sowie mehreren Produzenten besteht. Aktuell sind sie beim deutschen Musikverlag Roba unter Vertrag.
Weisser und Hils begannen 1999 mit der Aufnahme mehrerer deutschsprachiger Hip-Hop-Tracks unter dem Namen Duo Fatal. Im Jahr 2005 entschlossen sie sich zur Umbenennung in Seaside Clubbers und zu einem Wechsel des gesamten musikalischen Konzepts sowie des Erscheinungsbildes. Fortan produzierten sie Lieder mit partylastigen Inhalten gemischt mit House- und Elektrobeats.





Ende 2009 kursierte auf diversen Videoplattformen eine Single namens Disco Pogo (Wir dreh´n ab!), dessen Künstler als TBA (to be announced) angegeben wurde. Diese Single wurde aufgrund einer falschen Anmoderation eines Internetradio-Senders irrtümlicherweise als die Nachfolgesingle der Atzen (Frauenarzt & Manny Marc) zu Das geht ab! angekündigt. Aufgrund der hohen Popularität des Songs im Internet entschlossen sich die Atzen, angelehnt an das Original der Seaside Clubbers, Disco Pogo selbst aufzunehmen und als Single zu veröffentlichen. Disco Pogo von den Atzen stieg in den deutschen Verkaufscharts in den darauffolgenden Wochen bis auf Platz 2. Die Disco-Pogo-Versionen von den Seaside Clubbers und den Atzen wurden beide über das deutsche Dance-Label Kontor Records veröffentlicht.
Im Jahr 2010 wurden die Seaside Clubbers die Stimmen des Projekts Zeigt mir 10! (Explode3) (Darius & Finlay und Shaun Baker). Das Projekt ist der dritte Teil der Explode-Reihe. Die erste Version Explode von Jordan & Baker wurde 2002 veröffentlicht, Xplode 2 von Shaun Baker folgte im Jahr 2005. Beide erreichten die Verkaufscharts. Der dritte Explode-Teil wurde ein monatelanger Club-Erfolg und erreichte ebenfalls die Verkaufscharts in Deutschland und Österreich.



Sonntag, 11. März 2012

Langweilig? – Dann SMS von gestern Nacht lesen

Wem es bei der Arbeit am PC oder in der Freizeit langweilig ist, sollte mal auf die Seite http://www.smsvongesternnacht.de gehen. Dort kann man die lustigen SMS veröffentlichen. Die lustigsten sind natürlich solche, welche Besoffene geschrieben haben.



Samstag, 10. März 2012

Tanzen lernen online und zu Hause

Wie kann ich Tanzen lernen im Internet?

Hier ein paar Videos:













Freitag, 9. März 2012

Testbericht Neteller Prepaid Kreditkarte von Mastercard

Die Mastercard ist abolut kostenlos. Man kann zu Beginn eine Währung wählen, diese muss man dann beibehalten. Das Neteller Konot kann danach für Onlineüberweisungen (wie Paypal) genutzt werden oder als Kreditkarte. Es gibt eine Viruale Kreditkarte, ein Kreditkarten App mit dem man keine richtige Kreditkarte braucht. Es funktioniert so: Man öffnet das Programm und man bekommt eine Kreditkartenummer und Ablaufdatum. Wenn man will kann man aber die Kreditkarte bestellen und dann bekommt man eine echte Kreditkarte von England zugeschickt. Es ist immer eine Prepaid Kreditkarte, dass bedeutet man kann nicht unendliche viel einkaufen und am Ende am Monat bekommt man eine Rechnung, nein, man muss zuerst das Geld auf das Neteller Konto laden.



Warum bietet Neteller die Kreditkarte kostenlos an und ohne Aufladegebühren? Ganz einfach: Die meisten Transaktionen sind mit einer fremden Währung und bei der Währungsumrechnung verdient Neteller einen kleinen Teil.

Sonntag, 4. März 2012

xXx – Triple X

Triple X ist ein Actionfilm mit Vin Diesel und Samuel L. Jackson. Bei der Fortsetzung spielt nicht mehr Vin Diesel sonder Ice Cube, welcher auch Rapper ist die Hauptrolle. Samuel L. Jackson ist bei xXx 2 – The Next Level wieder mit dabei und Willem Dafoe hat auch eine Rolle.




Der Song, welcher zu Beginn des Filmes gespielt wird, heisst Feuer Frei! und ist von Rammstein.



Der Film kann man auch als einen moderneren Bond Film bezeichnet, da es auch klassische Szenen im Schnee gibt. Der Film ist für jeden Actionfilm-Fan ein muss!

Samstag, 3. März 2012

TV Total – Die Show von und mit Stefan Raab

Im Jahr 1997 produzierte Raab die Sendung „Das kann ja mal passieren“. Mit dieser Sendung, die erstmals auf der „Best of TV total Vol. 2“-DVD in voller Länge zu sehen ist, versuchte er, die Sender von seinem Konzept zu überzeugen. Es dauerte jedoch einige Zeit, bis ProSieben ihm seine eigene Sendung gab, die dann als „TV total“ ausgestrahlt wurde. Der Fernsehproduzent Marcus Wolter wirkte bei der Konzeption der Sendung mit. Viele Elemente der Ur-Version, bei der Karl Dall, Verona Pooth und Rudolph Moshammer zu Gast waren, wurden auch später noch verwendet, wie der Schreibtisch mit den „Nippeln“ und Einspieler im Stile von „Raab in Gefahr“. Das Quiz mit den zusammengesetzten Melodien wurde in ähnlicher Form in den ersten Ausgaben von Schlag den Raab gespielt.


Die Sendung wird heute von Brainpool und Raab TV produziert. Seit 2003 gibt es ein eigenes Studio von Brainpool im Stadtteil Mülheim.

Freitag, 2. März 2012