Samstag, 14. Januar 2012

Sara und Simon – Eine endlose Geschichte (1995) von Erich Hackl: Zusammenfassung und Interpretation

Sara Méndez flüchtet im Jahr 1973 aus Uruguay nach Argentinien, da in Uruguay eine Diktatur herrscht. Sara widersetzte sich dieser Diktatur. Aus diesem Grund wird sie von den Streitkräften Uruguays gesucht. Sara lernt Mauricio Gatti kennen, von dem sie bald darauf schwanger wird. Sara lebt in ständiger Angst, gefunden zu werden, und bringt schließlich im Juli des Jahres 1976 ihren Sohn Simón zur Welt. Als dieser 20 Tage alt ist, treten Polizisten Saras Tür ein und nehmen sie gefangen. Die Frau wird gezwungen, ihr neugeborenes Baby zurückzulassen. Mauricio befindet sich zu diesem Zeitpunkt nicht in der Wohnung, und so bleibt er auf freiem Fuß. Das Schicksal Simóns ist jedoch ungewiss. Sara „besucht“ verschiedenste Gefängnisse des Landes, wo sie gefoltert und unter widrigen Umständen gefangen gehalten wird. Im Gefängnis führt sie Briefwechsel mit ihrem Lebensgefährten Mauricio, der inzwischen aus Argentinien nach Europa ausgewandert ist. Von Simón fehlt ihr aber jede Spur.





Nach Saras Freilassung 7 Jahre nach ihrer Festnahme beginnt sie sofort mit der Suche nach Simón. Nach einiger Zeit vergeblicher Suche lernt Sara Raúl kennen, der ebenfalls gegen das Regime kämpft. Sara erhält einen Hinweis auf den möglichen Aufenthaltsort Simóns, dem sie sofort nachgeht. Nach langen Suchen ist sie sich sicher, dass sie hat Simón wiedergefunden hat. Doch da gibt es ein Problem, die Adoptiveltern von Simón, der jetzt Gerardo heißt, wollen keine medizinischen Untersuchungen an ihrem Sohn zulassen, da sie ihn rechtmäßig adoptiert haben. Sara sieht sich gezwungen, rechtliche Schritte einzuleiten, die sich über Jahre hinausziehen, jedoch jedes Mal fehlschlagen. Während jener Verhandlungen stirbt Mauricio und sie bekommt ein Kind von Raúl, das aber gleich nach der Geburt stirbt. Vor jener Geburt heiratet sie Raúl kurzerhand. Schließlich wird das Verfahren eingestellt und es wird nie richtig klar, ob Gerardo jetzt wirklich Simón ist oder nicht.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen